7 Wanderungen rund um Melbourne

Die letzten Wochen habe ich einige sehr schöne und herausfordernde Wanderwege rund um Melbourne erkundet, die ich mit euch teilen möchte. Alle sind ausgehend von Melbourne innerhalb von ein bis drei Stunden zu erreichen (natürlich abhängig vom Verkehrsaufkommen in Melbourne). Die Wanderungen, welche sich etwas weiter außerhalb befinden, werde ich in einem weiteren Beitrag beschreiben.

»Look deep into nature, and then you will understand everything better.«

Albert Einstein

Kalimna Falls Walk, Rückweg via Garvey Track

Wichtige Fakten:

Von Melbourne sind es nur etwa zwei Stunden Fahrzeit entlang der berühmten »Great Ocean Road« und man ist in Lorne, dem Ausgangspunkt unserer ersten Wanderung, die uns zu drei kleinen, aber sehr schön gelegenen Wasserfällen führt. Wir starten bei der »Sheoak Picnic Area« in Richtung »Upper and Lower Kalimna Falls«. Bereits nach etwas mehr als 3 km durch wunderschönen Regenwald, erreichen wir den »Lower Kalimna Fall« und nur wenig später auch den »Upper Kalimna Fall«, der über mehrere Stufen fällt. Statt nun den gleichen Weg zurück zu laufen, nehmen wir das kurze Verbindungsstück hinauf zum »Garvey Track« und folgen diesem breiten Weg zurück zu unserem Ausgangspunkt. Etwa 1,5 km vor dem eigentlichen Ziel wartet jedoch noch der anstrengendste Teil der Wanderung auf uns – der Abstecher zum dritten Wasserfall, den »Cumberland Falls«. Der ca. 1,2 km lange und recht steile Abstieg (und später geht es auf diesem Weg auch wieder hinauf) hinunter zum Flussbett hat es nochmal in sich. Unten angekommen folgen wir dem Weg nach rechts und erreichen die »Cumberland Falls« nach etwas mehr als 400 m und einer notwendigen Flussüberquerung bei etwa der Hälfte der Strecke.


Kokoda Track Memorial Walk (1000 Steps)

Wichtige Fakten:

  • Start/Ende: 1000 Steps Carpark
  • Distanz: ca. 7 km (Rundweg via Tysons und Belview Track)
  • Dauer: ca. 1,5 – 2h
  • Anforderung: moderat
  • Ort: Dandenong Ranges National Park
  • Tourdaten: my tour on Komoot

Der »Kokoda Track Memorial Walk« – oder besser bekannt als »1000 Steps Walk« – führt uns hinauf zum »One Tree Hill«. Der Track erinnert an die im 2. Weltkrieg auf dem echten Kokoda Pfad in Papua Neuguinea verstorbenen Soldaten.

Man sollte sich zu Beginn nicht von den Menschenmassen und Sportlern abschrecken lassen, die die Stufen sehr gerne zu Trainingszwecken aufsuchen. Ist man erstmal oben am One Tree Hill angekommen, gibt es einige Wanderwege, aus denen man wählen kann, um den Massen zu entfliehen. Und den Sonnenuntergang mit Blick auf die Skyline von Melbourne zu erleben, den man immer wieder mal durch einzelne Lücken im Wald erhält.


Lerderderg East Walk, Rückweg via Cowan Track

Wichtige Fakten:

Eins vorne Weg, diese Wanderung war zwar wie in der Überschrift betitelt geplant, wurde von mir aber nach etwa 3,8 km abgebrochen. Wieso? – Der Weg war zu dieser Jahreszeit extrem zugewachsen und ich kam daher nur sehr langsam voran. Zudem tat die Hitze ihr übriges und so beschloss ich umzudrehen. Nichts desto weniger hat es mir die Wanderung entlang des beinahe ausgetrockneten Flusses mit seinen vielen zu bewundernden Vogelarten (ich habe sehr viele »Eclectus Parrots« und auch einen Keilschwanzadler sehen können) und der Abgeschiedenheit sehr angetan. Ich denke, dass ich diese Route im bevorstehenden Winter noch einmal in Angriff nehmen werde …


Werribee George Circuit Walk (und Centenary Track)

Wichtige Fakten:

  • Start/Ende: Quarry Picnic Area
  • Distanz: ca. 14 km (Rundweg inkl. Island Lookout)
  • Dauer: ca. 4 – 5h
  • Anforderung: moderat/schwierig
  • Ort: Werribee Gorge State Park
  • Tourdaten: my tour on Komoot

Von der »Quarry Picnic Area« startet unsere Tour auf dem »Werribee Gorge Circuit Walk«, den wir jedoch schon alsbald für einen Abstecher auf den »Centenary Track« hinauf zum »James Whyte Island Reserve« verlassen. Der zusätzliche Aufwand von etwa 3 km lohnt sich, da man im Gegensatz zum populäreren »Circuit Walk« kaum anderen Wanderern begegnet und man vom »Island Lookout« einen tollen Panoramablick über die Umgebung und den »Werribee Gorge« genießen kann. Außerdem sah ich hier auch eine kleine vierköpfige Känguru-Familie. Wir nehmen den gleichen Weg zurück und landen einige Zeit später wieder auf dem »Circuit Walk«, von wo aus wir bei den nun folgenden Aussichtspunkten – »Eastern Viewpoint« und »Western Viewpoint« – einen wunderschönen Ausblick auf den »Myrniong Creek« und »The Island« (der Hügel, den man zu Beginn bestiegen hat) erhalten. Nach einem recht steilen und anstrengenden Abstieg geht es nun eine zeitlang erholsam und eben am Fluss entlang. Der »Needles Beach« lädt derweil zum Verweilen (und Baden) ein und mit etwas Glück, zeigt sich euch am Himmel ein Keilschwanzadler (»Wedge-tailed Eagle«). Weiter geht es entlang des Flusses – einmal erwartet uns nun auch eine einfache aber interessante Kletterpassage – bis zur »Meikles Point Picnic Area«. Von dort aus führt der Weg zum Abschluss nochmals steil hinauf – die letzte harte Probe für diesen Tag.

Eine wunderschöne, abwechslungsreiche und herausfordernde Wanderung mit vielen Aussichtspunkten. Besonders schön ist der Weg entlang des Flusses.


Cathedral Range Southern Circuit

Wichtige Fakten:

  • Start/Ende: Cooks Mill Camping Area
  • Distanz: ca. 10.5 km (Rundweg)
  • Dauer: ca. 5 – 6h
  • Anforderung: schwierig (teilw. Klettersektionen und enge Felsspalten)
  • Ort: Cathedral Range State Park
  • Tourdaten: my tour on Komoot

Die »Cathedral Range« ist ein spektakulärer, sieben Kilometer langer Berggrat, etwas mehr als zwei Stunden entfernt von Melbourne. Der Ausgangspunkt für den »Southern Circuit« liegt wieder einmal an einem Zeltplatz: »Cooks Mill Camping Area«. Zunächst folgen wir für etwa 4 km dem »Messmate Track«, der uns durch dicht bewachsene Eucalyptus-Wälder von Beginn an stetig bergauf führt, bis wir den »Sugarleaf Saddle« erreichen. Von dort aus führen zwei Wege hinauf zum »Sugarloaf Peak«, dem höchsten Gipfel (920 m) der Hügelkette. Unsere Wahl fällt auf den als sehr schwer deklarierten »Wells Cave Track«. Und an spannenden Herausforderungen wird es uns bei dieser Wahl nicht mangeln, denn die folgenden 45 bis 60 Minuten bis zur Spitze haben es in sich: es gilt unter anderem eine rund 8 m hohe, fast vertikale Felswand zu erklimmen und einen etwa 30 m langen Felsspalt, die »Wells Cave« zu durchqueren (hierbei unbedingt darauf achten, dass nur ein kleiner Rucksack getragen wird und ihr nicht unter klaustrophoben Ängsten leidet). Oben angekommen werden wir schließlich mit einem super Panoramablick belohnt. Der Rückweg auf dem »Razorback Track« ist zunächst nur wenig einfacher und wir kommen nur langsam voran. Erst kurz vor Erreichen von »The Farmyard«, wird der Weg wieder einfacher. Je nach Uhrzeit, können wir von hier aus noch einen kurzen Abstecher (ca. 30 Minuten extra) auf den »South Jawbone Peak« machen. Es sei aber darauf hingewiesen, dass es der »Jawbone Creek Track« und der »Saint Bernards Track«, die uns zu unserem Ausgangspunkt zurückführen, ebenfalls noch in sich haben …

Eine atemberaubende, sehr abwechslungsreiche und aufregende Wanderung/Klettertour mit einigen sehr schönen Aussichtspunkten. Besonders spannend ist der »Wells Cave Track« hinauf zum »Sugarloaf Peak« mit seinen vielen Kletterpassagen und die Durchquerung einer schmalen Felsspalte (»Wells Cave«). Aber auch der Weg von der Spitze zurück entlang des Bergkamms hat so einiges zu bieten. Außerdem hat mir besonders gefallen, dass ich die komplette Wanderung keine einzige Menschenseele getroffen habe.


Point Nepean Walk

Wichtige Fakten:

  • Start/Ende: Gunners Cottage car park
  • Distanz: ca. 10 km (Rundweg)
  • Dauer: ca. 3 – 5 h (es gibt sehr viel zu erfahren und zu erkunden)
  • Anforderung: leicht/moderat
  • Ort: Point Nepean National Park, Mornington Peninsula
  • Tourdaten: my tour on Komoot

Das besondere an einer Wanderung durch diesen Nationalpark ist, dass man neben dem Erleben der Natur auch noch so einiges an australischer Geschichte lernt. Denn neben wunderschönen und teils spektakulären Aussichten auf die Meeresenge zwischen Tasmanien und dem Festland (»Bass-Strait«) auf der südlichen Seite und der »Port Phillip Bay« im Norden, gibt es auch immer wieder historische militärische Befestigungsanlagen zu besichtigen. Und wenn man so wie wir Glück hat, sieht man am Fort Nepean, wie gerade eines der großen Containerschiffe die enge »Victory Bight« durchquert und den Hafen von Melbourne ansteuert.


Cape Woolamai Cliff track / Quarry track / Cleveland Bight track

Wichtige Fakten:

  • Start/Ende: Woolamai Beach car park
  • Distanz: ca. 8.5 km (Rundweg)
  • Dauer: ca. 2,5 – 3,5h
  • Anforderung: leicht/moderat
  • Ort: Cape Woolamai State Faunal Reserve, Phillip Island
  • Tourdaten: my tour on Komoot

Diese wunderschöne Wanderung führt uns entlang der Steilküsten von »Phillip Island« und bietet immer wieder tolle und spektakuläre Aussichtspunkte auf die Bass-Straße, die Meerenge, die Tasmanien vom australischen Festland trennt. Höhepunkte unserer Wanderung waren – neben den vielen zahlreichen Tierarten – die »Pinnacles«, der »Woolamai Hill« Aussichtspunkt und der Weg zurück entlang des Strandes (»Cleveland Bight«). Letzt genannter ist allerdings nur bei Ebbe möglich. Und am Ende lädt der »Woolamai Surf Beach« noch zum schwimmen ein, wenn die Wellen nicht zu hoch sind. Ansonsten tummeln sich auch einige Surfer im Wasser, denen man einfach zuschauen kann.

2 Antworten auf “7 Wanderungen rund um Melbourne”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s